2012-01

Datum:
12.01.2012

Ort: Vereinsheim SG Stuttgart-West

Thema: CleanCode und der 150. Stammtisch

Teilnehmer: Thorsten Wichmann, Ernst Glockzin, Dagmar Lutz, Oliver Scherer, Stefan Zink, Thomas Möller, Dirk Eberhardt, Bernd Dutschmann, Holger Sieber, Björn Schober, Ingmar Stauß

Bericht: Thomas Möller

Der erste Stammtisch in diesem Jahr war erstaunlich gut besucht. Insgesamt waren wir am Ende 11 Teilnehmer. Ich hatte einen  ausgefüllten Tag hinter mir. Entgegen sonstigen Gepflogenheiten traf ich erst gegen 18:45 ein. An statt die ersten Minuten alleine über den vergangenen Tag nachdenken durfte ich mich über drei bereits anwesende Teilnehmer freuen. Wohin soll das noch führen? 😉

Die Reihen füllten sich schnell. Bereits kurz nach sieben waren wir zu zehnt am Tisch. Welch ein Start ins neue Jahr. Am Anfang unterhielt ich mich mit Stefan über seine ersten Erfahrungen in der Selbständigkeit. Die Geschichten, die er zu erzählen hatte waren gleicher Maßen interessant und amüsant.

Als nächstes widmeten wir uns dem 150. Stammtisch im April. An dieser Stelle sei noch einmal auf diesen Termin hingewiesen. Wir planen ein größeres Event und haben dafür den Stammtisch im April auf Samstag den 14. April verschoben.
Jeder ehemalige Teilnehmer ist aufgefordert, uns an diesem Tag zu besuchen. Auch alle Leser dieses Beitrag sind herzlich eingeladen.
Dagmar und Bernd konnte ich dafür gewinnen, an diesem Tag in Worten, Bildern und Anekdoten die Geschichte des Access-Stammtisch Revue passieren zu lassen. Ernst hat sich bereit erklärt, die Entwicklung von Access, ausgewählte geschichtliche Ereignisse und ein paar Erfahrungen aus seiner Praxis vorzutragen. An dieser Stelle herzlichen Dank für Eure Bereitschaft. Ich freue mich riesig, auf das, was ihr zu sagen habt.

Nach diesem Thema berichtete ich kurz über das Buch, das mich gerade beschäftigt: Clean Code von Robert C. Martin. Da ich das Buch als Lektüre für die S-Bahn dabei hatte, gab ich es kurz herum. So wie ich das Interesse deute glaube ich, dass es morgen Früh die ein oder andere Bestellung gibt.

Ernst führte dann an seinem Laptop den ultimativen Test über die Unterschiede beim Autowert zwischen den verschiedenen Versionen durch. Dazu legte er eine Tabelle mit einer Autowert-Spalte an und fügte 20 Datensätze ein. Danach löschte er die letzten 10 Datensätze in komprimierte die Datenbank. Unter Access 2010 bekam der nächste Datensatz die ID 11. Bei Access 2003 hingegen war es die 21.

Danach habe ich mich Dirk über die ersten Erfahrungen beim Testen von VBA-Code unterhalten. Er hatte bereits einige Code-Teile entsprechend dem in Wien gelernten umgetellt. Auch ich berichtete von meinen ersten Erfahrungen und von den Plänen und Ideen, die sich seither geradezu aufdrängen. Bei diesem Gepräch vielen dann Worte wie Fassade, Factory, Pattern, Adapter oder auch Abstract Factory. Als wir unser Gesräch beendeten war es still am Tisch – um uns herum saßen erstaunte Stammtischler die gar nicht wußten, wie Ihnen geschah. Ich bitte um Entschuldigung. Wir tun es nicht wieder. 😉

Kurz nach 21:30 verließ ich zusammen mit Ingmar den Stammtisch. Wir haben es Björn und Dirk überlassen, den Stammtisch zu schließen.

Suchen
Kategorien