2012-10

Datum: 04.10.2012

Ort: Vereinsheim SG Stuttgart-West

Thema: Ein Vortrag und ein paar „Herrenwitze“

Teilnehmer: Thomas Möller, Dagmar Lutz, Ersin Turkac, Jürgen Neher, Björn Schober, Walter Vitols, Sylvia Häußler

Bericht: Thomas Möller

Es ist wohl dem Feiertag geschuldet, dass heute „nur“ 7 Teilnehmer erschienen sind obwohl es doch einen Vortrag gab. Ein Vortrag ist normalweise ein Garant für ein „volles Haus“. Aber was solls: Der Vortrag war sehr gut und wir Anwesenden hatten unseren Spaß. Was will man mehr. 😉

Am Anfang habe ich mit Dagmar über die Einarbeitung neuer Kollegen gesprochen. Dieses Thema wird insbesondere dann interessant, wenn der neue Kollege schwerbehindert ist und die Einarbeitung darauf Rücksicht nehmen muss. Ein Thema, das nicht immer einfach ist – für beide Seiten.

So nach und nach sind dann die Teilnehmer eingetrudelt. Als unsere Damen mal wieder für eine Zigarette entschwunden sind ergab es sich, dass wir die Gelegenheit nutzen und ein paar „Herrenwitze“ zum besten gaben. Das hat zwar absolut nichts mit Access zu tun; es hat aber sehr viel Spaß gemacht. 😉

Ein weitere Thema war die Nachlese der AEK. Auf der Entwicklerkonferenz am vergangenen Wochenende habe ich 4 Teilnehmer unseres Stammtisches getroffen. Klar das wir die Gelegenheit nutzten und gemeinsam die gesehenen Vorträge durchgesprochen haben. Mal wieder erstaunlich war, dass von allen die selben Vorträge als gut und als weniger gut eingestuft wurden.

Irgendwann traf dann auch Björn ein. So langsam hatte ich mir schon Sorgen gemacht. Wir hatten es schon, dass wir einen Vortragenden hatten aber kein Beamer bereit stand. Sollte es dieses mal umgekehrt sein: Der Beamer ist da aber der Vortragende fehlt? Zum Glück hat sich Björn noch eingefunden. Er hat sich auf der Autobahnbaustelle dazu verleiten lassen, die linke Spur zu nehmen. Während die rechte Spur die Ausfahrt nach Stuttgart freigab, durfte Björn bis zum Leonberger Dreieck weiterfahren.

Walter berichtete von seinen aktuellen Aktivitäten beim Tauschring in Esslingen. Er steht vor der Entscheidung, ob er die Kommunikation des Tauschrings mit einem Web-Forum vereinfachen soll. Hier gilt es jedoch einige Haftungsfragen zu bedenken. Wer ist für die Einträge in „seinem“ Forum verantwortlich? Einen spannendes Thema.

Ersin berichtete von einer aktuellen Aufgabenstellung. Es ging darum, wie man Daten, die in Standorten rund um die Welt eingegeben und verarbeitet werden, aktuell hält. Ist Replikation das Mittel der Wahl? Oder sollte man alle User mittels Terminalserver auf einer Datenbank arbeiten lassen?

Nun kamen wir zum Höhepunkt des heutigen Abend: Björns Vortrag über die Erstellung und Manipulation von PDF-Dateien aus Access heraus. Björn verwendet dazu eine Komponenten mit dem Namen DynaPDF. Mit Hilfe dieser DLL kann man alle Arten von Manipulationen an einer PDF-Datei vornehmen, die möglich sind. Die DLL umfasst meherere Hundert Methoden. Björn hat sich bisher mit ca. 30 beschäftigt. Einige Demos zeigten die Funktionsweise und auch die Geschwindigkeit, die mit einer solchen Lösung zu erzielen ist.
Mein persönliches Fazit: Jeder, der PDF-Dokumente programmatisch beabeiten muss, sollte sich diese DLL auf jeden Fall ansehen.
Die Folien zum Vortrag und eine Beispieldatenbank gibt es hier.

Nachdem es ein langer Tag verließ uns ein Teil der Teilnehmer gleich nach dem Vortrag. Der Rest philosophierte noch bei einem abschließenden Bier über das Leben. So gegen 22:40 war dan aber auch für die letzten in der Runde Schluß.

Suchen
Kategorien